Kakaoanbau

Alles, was ihr über Schoko-Tastings wissen müsst

Alles, was ihr über Schoko-Tastings wissen müsst
“Schokolade essen? Kann ich!” Daran haben wir keinen Zweifel. Damit ihr aber die Nuancen und Aromen der Schokolade noch feiner herausschmecken und beschreiben könnt, geben wir euch ein paar Tipps für ein Profi-Schoko-Tasting an die Hand. Ob als (virtuelles) Event mit guten Freunden oder als kleine geschmackliche Auszeit zwischendurch … happy Tasting!
 

  Nicht essen! Genießen!


Schokolade sollte nicht gekaut werden! Legt stattdessen ein kleines Stück der Schokolade auf eure Zunge und lasst es langsam schmelzen. Ihr könnt es auch leicht mit der Zungenspitze kitzeln und über die Zunge hin und her schieben. Klingt albern? Probiert es aus, ihr werdet die Schokolade viel intensiver schmecken. Warum? Weil der Mensch und die Schokolade sich perfekt ergänzen: Schokolade schmilzt bei Körpertemperatur. Durch das Schmelzen schmilzt auch die Kakaobutter, welche wiederum die unterschiedlichen Geschmacksnoten hervorhebt. Wird die Kakaobutter zerkaut, kann sie ihre volle Kraft nicht entfalten und ihr lasst euch einiges entgehen.
 
[caption id="attachment_4908" align="aligncenter" width="750"]Bitte nicht kauen! Schokolade solltet ihr genießen ;) ©Unsplash Bitte nicht kauen! Schokolade solltet ihr genießen ;) ©Unsplash[/caption]


 

  Geschmack neutralisieren


Profis trinken bei Schokoladen-Tastings Wasser – gern auch mit einem Spritzer (!) Apfelessig – um den Geschmack zwischen den Schokoladen zu neutralisieren. Die starken Eigenaromen von Getränken wie Kaffee könnten den Geschmack hingegen verfälschen. Als neutrale Knabbereien können wir zum Beispiel Dinkelstangen oder ein Stück Apfel empfehlen. Besonders empfehlenswert ist auch Polenta ohne Gewürze, sollte aber im Voraus zubereitet werden. 
 
[caption id="attachment_4907" align="aligncenter" width="750"]Wasser zum Neutralisieren beim Schoko-Tasting ©Unsplash Wasser zum Neutralisieren beim Schoko-Tasting ©Unsplash[/caption]


 

Zeit nehmen


Schokolade essen will zelebriert werden. Insbesondere wenn mehrere gute Schokoladen probiert werden, macht es Sinn, sich Zeit zu nehmen. Denn die Aromen der Schokolade können noch lange nach Verzehr im Mund wirken.

 
[caption id="attachment_4906" align="aligncenter" width="750"]Mehr Zeit heißt auch mehr Schoko-Genuss Mehr Zeit heißt auch mehr Genuss ©Unsplash[/caption]
 

✅ Hinter die Kulissen schauen


Richtig spannend wird ein Schokoladen-Tasting, wenn ihr einen Blick hinter die Kulissen werft: wo kommen die Kakaobohnen her? Wer hat die Schokolade gefertigt? Welche Werte und Visionen stehen hinter der Schokoladenmanufaktur? Wie unterscheiden sich Schokoladen aus unterschiedlichen Regionen eines Landes? Wir versprechen euch: die Schokolade schmeckt gleich noch besser, wenn ihr die Liebe und Sorgfalt vor Augen habt, mit der sie hergestellt wurde.

 
[caption id="attachment_4905" align="aligncenter" width="750"]Welche Geschichten stecken hinter den Schokoladen? ©Unsplash Welche Geschichten stecken hinter den Schokoladen? ©Unsplash[/caption]
 

✅ Alle Sinne einsetzen


Tasting ist nicht nur Schmecken! Schaut euch die Schokolade an. Ist sie matt oder glänzend? Beginnt sie unter euren Fingern bereits zu schmelzen? Wie klingt sie, wenn sie bricht? Wonach riecht sie? Erst dann beginnt das eigentliche Schmecken: lasst, wenn ihr mögt, zunächst mit zugehaltener Nase die Basisnoten wirken (und achtet darauf, was ihr schmeckt, bei geschlossener Nase. Vermutlich: nichts!). Atmet dann tief ein, nun mit freier Nase, und schmeckt die weiteren Aromen der Schokolade. Haltet die Augen dabei gern geschlossen, um euch voll auf das Schmecken zu konzentrieren. In unseren Schoko-Tasting Workshops in Berlin gibt es für dieses “Blind Tasting” sogar eigens angefertigte Theyo-Augenmasken – natürlich im Bären-Look. 🐻
 
[caption id="attachment_4904" align="aligncenter" width="750"]Alle Sinne einsetzen für maximalen Geschmack beim Schoko-Tasting ©Unsplash Alle Sinne einsetzen für maximalen Geschmack ©Unsplash[/caption]


 

✅ Impressionen notieren


Aus eigener Erfahrung wissen wir: spätestens nach dem dritten Stück Schokolade könnt ihr euch nur noch vage an die tollen Aromen der ersten erinnern. Also macht euch Notizen! Es wäre doch zu schade, wenn eure Eindrücke gleich wieder in Vergessenheit geraten würden. Außerdem intensiviert das Aufschreiben den Vorgang des Tastings. Am besten legt ihr euch hierfür vor Beginn bereits Stift und Zettel bereit. Übrigens: wenn ihr euch für unseren Newsletter anmeldet, bekommt ihr ein Tasting-Kit zugeschickt. #justsayin
 
[caption id="attachment_4903" align="aligncenter" width="750"]Das "A und O" beim Schoko-Tasting: Notizen machen Das "A und O" beim Schoko-Tasting: Notizen machen ©Unsplash[/caption]


 

✅ Das richtige Vokabular


Wie Weinkenner könnt auch ihr als Schokoladen-Taster mit professionellem Vokabular punkten! Wenn die Schokolade zum Beispiel besonders zart schmilzt, hat sie einen “weichen Schmelz”. Wenn sie viel Säure enthält und die Zunge sich zusammenzieht, nennt sich das “adstringierend”. Das Geräusch, das beim Brechen der Schokolade entsteht, wird “snap” genannt. Bei gut verarbeiteter – gut temperierter – Schokolade sollte der Snap übrigens deutlich hörbar und klar sein.
Die Vokabeln sitzen und die Geschmacksnerven sind startklar? Wir haben das ultimative Hilfsmittel, mit dem ihr eure Eindrücke in Worte fassen könnt: unser Theyo-Aromarad. 
 
[caption id="attachment_4902" align="aligncenter" width="750"]Theyo-Aromarad – essentiell für's Schoko-Tasting Theyo-Aromarad – essentiell für's Schoko-Tasting[/caption]
Nun braucht ihr nur noch die passenden Schokoladen für's Schoko-Tasting? Kein Problem, wir haben da schon was vorbereitet 😉.
 

Weiterlesen

Support your local Lieblingsladen: diese kleinen Shops unterstützen wir besonders gerne
Biodiversität: warum gute Schokolade die Umwelt retten kann